O du lieber Augustin – Falsche Bekenntnisse?

Es gibt keinen besseren Anwalt für den Zeitgeist als den Fälscher: was viele Menschen für notwendig hielten, aber vermissten, das ließ er ans Licht treten. Horst Fuhrmann (1926 – 2011)

Augustin_cover3Augustinus (354-430) gilt als bedeutendster Kirchenlehrer und wichtigster katholischer Philosoph der späten Antike. Seine Schrift Bekenntnisse (Confessiones) gehört als autobiographischer Text zur Weltliteratur.

Hermann Detering stellt in seinem Buch die Echtheit dieses Werkes in Frage. Schon seit Längerem hatten Wissenschaftler darauf hingewiesen, dass der Stil der Bekenntnisse sich deutlich von Augustins sonstigen Werken unterscheide. Detering nimmt diesen Faden auf, untersucht den Text eingehend, vergleicht ihn mit anderen Schriften und kommt zu dem Ergebnis, dass es sich um eine mittelalterliche Fälschung handelt.

Der mutmaßliche tatsächliche Autor ist kein Unbekannter, und die rekonstruierte Entstehungsgeschichte der Bekenntnisse wirft ein bezeichnendes Licht auf die mittelalterliche Fälschungspraxis.

Erschienen im Dezember 2014 bei Alibri.

Rezensionen, Interviews

Der „Klostergeruch“ der „Confessiones“

(hpd) Sie gelten als Werk der Weltliteratur und vielleicht wichtigster katholischer Text der Spätantike. die “Bekenntnisse” des Augustinus. Nun hat Hermann Detering in einem Buch deren Echtheit in Frage gestellt.

Der promovierte Theologe ist nicht der erste, dem aufgefallen ist, dass sich die “Bekenntnisse” stilistisch stark von Augustins anderen Werken unterscheiden. Doch niemand vor ihm ist auf jene Textstellen gestoßen, die das Buch aus “seiner Zeit”, der Spätantike, herausfallen lassen. Und niemand vor ihm hat es gewagt, die Frage zu stellen, ob der Text nicht vielleicht von einem ganz anderen, mittelalterlichen Autor verfasst sein könnte. Der hpd sprach mit dem Autor Hermann Detering

hpd: Wie sind Sie darauf gekommen, dass ein so bekanntes Werk wie die “Confessiones” des Augustinus nicht echt sein könnte?

Hermann Detering: Alles begann Ende der siebziger Jahre. Ich besuchte damals ein kirchengeschichtliches Seminar über Augustinus und hatte ein Referat übernommen. Das Thema “Leben und Wirken Augustins” schien mir am besten geeignet, ohne allzu großen Arbeitsaufwand einen Schein zu machen. Nachdem ich mich durch die komplizierten Probleme der Leben Jesu-Forschung hindurchgearbeitet hatte, glaubte ich hier leichtes Spiel zu haben. Die biographischen Daten schienen klar am Tage zu liegen.

Nach einer Weile begriff ich allerdings, dass ich mich gründlich geirrt hatte…

Weiterlesen

Zur Rezension des Weimarer „Freigeistes“

English summary

Augustinus (354-430) is considered to be the outstanding and most important Catholic philosopher of late antiquity. His autobiographical »Confessions« are classified as belonging to world literature.

In his book, Hermann Detering questions the genuineness of the work. For quite some time already scholars have pointed out that the phrasing of the »Confessions« is quite different from that of Augustine’s other works. Detering comes back to the topic, analyzes the text in dept, compares it with other writings, and arrives at the conclusion that it actually is a medieval fabrication.

The conjectured factual author  is not an unknown person, and the reconstructed genesis of the »Confessions« throws the practice of forgery in the Middle Ages into sharp relief.

Aus dem Inhalt

Ein Denkmal …
. … wird inspiziert
Frühes Unbehagen
Der doppelte Augustin
Nüsseknacken – Nuculae Augustinianae
Stilisierungen
Sprachliche Bekehrung?
Missverstandene Manichäer?
Dekonstruierte Bekenntnisse
Die Heimat der Handschriften
Ein Beter vor dem Herrn – Johannes von Fécamp
Verwirrspiele – Stippvisite im Skriptorium
Der Wiedergänger – Anselm von Aosta
Einige notwendige Informationen über Leben und Werk des Anselm von Aosta
Parallelbiographien
Anselm und Augustin im „Nebel der Lust“
Anselm und Augustin – eine theologische Affäre
Lanfrank als Büchersammler
Canterbury Tales
Making of Confessiones
Die Geburt der Confessiones aus dem Geist des Augustinismus
Die biographischen Bausteine
Die Wolke der Zeugen
Rechnung ohne den Wirt?
Spätantike und frühmittelalterliche Zeugen
Paläographisches – die Datierung der Handschriften
Mittelalter – Zeit der Fälschungen?
Jean Hardouin
Sinn und Unsinn der Prolegomena
Unter „Chronologen“